Kostenloser weltweiter Versand für Bestellungen über 100 $

Only $100 USD away from free shipping!

   

There's nothing here, click here to continue shopping.

Subtotal $0.00 USD

Oh no! No item found in your cart.
Click below to browse.

SHOP MEN'S SHOP WOMEN'S
blog inner illustration
Blog > Die wahre Geschichte hinter dem Valentinstag | Gravierte Geschenke zum Valentinstag

Die wahre Geschichte hinter dem Valentinstag | Gravierte Geschenke zum Valentinstag

Die wahre Geschichte hinter dem Valentinstag

 

Heutzutage wird der Valentinstag (14. Februar) als „Tag der Verliebten“ gefeiert. Es ist der zweitgrößte auf das Schenken ausgerichtete Feiertag, nur noch gefolgt von Weihnachten. Obwohl ursprünglich ein hauptsächlich britischer und amerikanischer Feiertag, hat sich die Praxis internationalisiert, wobei verschiedene Länder auf der ganzen Welt den Feiertag feiern, jedes auf seine eigene Art und Weise.

 

Die meisten Menschen wissen, dass der Valentinstag angeblich ein christlicher Festtag ist – für einen Heiligen namens „Valentinus“, nach dem der gleichnamige Feiertag benannt ist. Aber es gibt einen noch älteren Ursprung des Valentinstags, von dem viele Leute nichts wissen. Lassen Sie uns eine kurze Reise durch die Geschichte unternehmen und die wahre Geschichte hinter dem Valentinstag herausfinden.

 

Wenn in Rom…

 

Die frühesten Ursprünge des Valentinstags gehen auf das Fest der Lupercalia zurück – ein römisches pastorales Fruchtbarkeitsfest, das vom 13. bis 15. Februar gefeiert wurde. Das Fest der Lupercalia, auch als „Februa“ (wörtlich „Reinigung“ oder „Reinigung“) bezeichnet, wurde zum Gedenken an drei unverwechselbare legendäre Persönlichkeiten des römischen Glaubens begangen – den Kulturhelden Evander und die Brüder Romulus und Remus. Es war auch, noch direkter, ein Fest, das dem Fruchtbarkeitsgott Pan gewidmet war, den die Römer als Lupercus bezeichneten.

 

Noch frühere Ursprünge

 

Der Kult des Lupercus hat Ursprünge, die sogar vor der Gründung Roms selbst liegen. Die Lupercalia soll bis in die Antike zurückreichen, wobei die älteste Variante davon ein griechisch-arkadisches Fest namens Lykaia war. Nach alten Überlieferungen soll einst eine Statue des Gottes Pan in der Lupercal-Höhle am südwestlichen Fuß des Palatin-Hügels gestanden haben – genau in derselben Höhle, in der die Brüder Romulus und Remus als Säuglinge von einer Wölfin gesäugt wurden. Genau diese Höhle soll auch der Gründungsort Roms gewesen sein.

 

Mehr Blutfest als Liebesfest

 

Das Fest der Lupercalia schränkte Blutopfer ein (was damals sehr üblich war). Dieses Ritual umfasste eine spezialisierte Gruppe von Priestern namens Luperci (wörtlich „die Brüder des Wolfs“), die unter der Aufsicht des Flamen Dialis (einem Hohepriester des Jupiter oder Dispater) männliche Ziegen und einen Hund opferten Luperkalaltar.

Darauf folgte die Weihe von zwei der Luperci mit dem Blut des geopferten Tieres, das mit einem rituellen Messer auf der Stirn markiert wurde. Ihre Stirn wurde danach mit in Milch getränkter Wolle saubergewischt, und sie lachten oder lächelten einander zu.

 

Februa genannte Hautstreifen von den geweihten Tieren, die in ihr Blut getaucht wurden, wurden angefertigt und den beiden gesalbten Luperci übergeben. Die beiden liefen dann nackt oder halbnackt gegen den Uhrzeigersinn entlang der alten pfälzischen Grenze und häuteten jeden Menschen, dem sie begegneten, mit den Häuten. Vor allem Frauen suchten das Häuten, weil sie glaubten, dass sie für das kommende Jahr „fruchtbar“ und gesund seien, wenn sie vom Blut der Februa gezeichnet würden. Auch Männer und Kinder wurden mit diesen blutgetränkten Riemen geschlagen, in dem Glauben, dass dies den Männern Männlichkeit und den Kindern Glück bringen würde.

 

Nach der Umrundung der Stadt kehrten sie zur Lupercal-Höhle zurück und das Ritual endete.

 

Vom 13. bis 15. des Monats waren Feste zum Feiern, Trinken und zwanglosen Verabredungen ziemlich an der Tagesordnung.Später entwickelte sich eine Praxis, bei der die Namen aller alleinstehenden Frauen in Rom in ein großes Glas gelegt wurden und eine Reihe junger Junggesellen daraus Lose zog. Welcher Name auch immer aus dem Glas gezogen wurde, würde für die Dauer der „Partner“ dieses Junggesellen sein des dreitägigen Festes. Manchmal dauerten diese Vereinbarungen sogar ein ganzes Jahr und endeten oft in einer Verlobung und später in einer Ehe!

 

Von Lupercalia bis zum Valentinstag

 

Der Übergang von Lupercalia zum Valentinstag erfolgte während der langsamen, aber schließlichen Bekehrung Roms zum Christentum. Die Lupercal-Feierlichkeiten wurden schließlich von einem legendären Märtyrertod-Gedenken überlagert, für einen Heiligen namens „Valentinus“ oder „Valentine“.

 

Historische Berichte zeigen jedoch, dass es nicht nur einen, sondern wahrscheinlich bis zu zwei Heilige mit dem Namen „Valentine“ gab, von denen jeder angeblich am 14 am selben Tag im Jahr 273 n. Chr.

 

 

Nicht so alt, aber nicht so neu…

 

Die moderne Praxis, Geschenke und Valentinstagskarten zu verschenken, ist auch nicht so modern. Die früheste Aufzeichnung der Praxis stammt aus dem Mittelalter. Der berühmte mittelalterliche Autor Geoffrey Chaucer erwähnt ihn sogar bereits im Jahr 1375. Mitte des 14. Jahrhunderts kamen Valentinstagskarten in Mode, oft handgeschrieben oder speziell in Auftrag gegeben.

 

Diese Praxis bestand an den königlichen Höfen Englands fort und wurde später in den frühen 1700er Jahren an den königlichen Höfen Frankreichs übernommen. Mit dem Beginn der viktorianischen Ära wurde die Praxis, handgeschriebene Karten zu verschenken, auch durch das Verschenken von Blumensträußen und Pralinen ergänzt – eine Praxis, die bis heute in Mode blieb Tag.

 

Und so entstand der Valentinstag. Es ist noch nicht zu spät – Sie können an diesem Valentinstag noch für Ihre Liebsten einkaufen! Schauen Sie sich unsere anpassbaren Holzuhren für erschwingliche Valentinstagsgeschenke an!

 

 

 

 Folgen und markieren Sie uns in einem Beitrag auf InstagramFacebookPinterest, und Youtube. Lassen Sie uns ein Gespräch beginnen!
.
Share This:

Shop our Insta

Shop our insta

Read Our 22,025 Five Star Reviews

Nehmen Sie nicht nur unsere Worte. Lesen Sie, was unsere Kunden über uns sagen!